Regeneration als wichtiger Teil der Resilienz

    Regeneration oder auch Erholung bedeutet verbrauchte Kräfte zurückgewinnen und somit die Leistungsfähigkeit wieder herstellen. Im medizinischen Sinn bedeutet es auch „wieder gesund werden“. Regeneration ist damit einer der wichtigsten Faktoren für einen guten Zustand.

    Es handelt sich hier um einen Vorgang, bei dem wir körperliche Ermüdung und geistige Erschöpfung durch eine Ruhephase regenerieren und so neue Kraft sammeln. Zu den effizientesten Regenerationsformen gehören der Schlaf und die Pause.

    Wofür brauchen wir Regeneration?

    Regeneration ist ein elementares Bedürfnis des Menschen. Wir sind keine Maschinen, die pausenlos arbeiten können. Ja sogar die Maschinen brauchen eine Energiequelle. Bei uns laden sich die Akkus nur nicht mit Strom, sondern ganz von allein durch Ruhe auf. Diese Ruhe gönnen sich nur leider nicht viele Menschen. Dabei ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sogar festgehalten, dass der Mensch ein Recht auf Erholung und auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit hat.

    Hinzu kommt, dass wir durch Schlaf und Pausen nicht nur unser Wohlbefinden steigern, sondern auch unsere Effizienz und Leistungsfähigkeit. Die Regeneration kommt also auch der Arbeitsfähigkeit zugute.

    Eine Studie zu Pausen in der Chirurgie aus dem Jahr 2011 zeigte deutlich, dass Fünf-Minuten-Pausen alle 25 Minuten schon große Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, die Fehlerquote und die Müdigkeit haben. Zudem ist der Spiegel der Stresshormone deutlich geringer, als bei chirurgischen Eingriffen ohne Pause.

    Das zeigt, dass Regeneration zusätzlich ein Mittel gegen Stress ist.

    Regeneration und Resilienz

    Regeneration Resilienz

    Hin und wieder mal entspannen und die eigenen Kraftspeicher wieder füllen. Gute und aktive Regeneration ist ein wichtiger Aspekt von Resilienz

    Langanhaltender Stress ist besonders in der Arbeitswelt die größte Bedrohung für die psychische und physische Gesundheit. Resilienz ist die Fähigkeit flexibel mit Stress umzugehen. Ein resilienter Umgang mit dem eigenen Körper bedeutet auch auf Regeneration zu achten. Denn wir bauen Stress im Schlaf ab und reduzieren ihn deutlich durch Pausen. Bei großer Anspannung und dauerhaftem Stress brauchen wir daher Regeneration, um unser System gesund zu halten.

    Regeneration ist daher ein wichtiger Teil der Resilienz, weil wir so für ein widerstandfähiges System sorgen. Im Resilienz-Training sind Erholungsformen wie die One-Minute-Meditation fester Bestandteil und helfen, den inneren Schutzschild gegen Stress zu stärken.

    Regeneration im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

    In vielen Berufen wird bereits auf ausreichende Pausen geachtet, doch die Relevanz von einem erholten Körper und Geist ist noch nicht in allen Unternehmen angekommen. Doch Erholung ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, denn ausgeruhte Arbeitskräfte haben weniger Arbeitsunfälle, sind motivierter, leistungsfähiger, gesünder und letztendlich zufriedener.

    Daher sollte eine geregelte und ausreichende Pausenzeit mit Möglichkeit zur Erholung stets Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagement sein. Doch haben Regenerationsformen wie der Mittagsschlaf überhaupt Platz in der Arbeitswelt? Ja! Und das sollten sie auch haben.

    Mittagsschlaf in der Arbeitszeit integrieren?

    Eine einfache Möglichkeit die bekannte Müdigkeit gegen die Mittagszeit loszuwerden ist nicht etwa der Kaffee oder die Zigarette. Geben Sie dem Körper, wonach er verlangt – nämlich Schlaf. Eine Unterstützung hierzu ist der BusinessNap. Die Audiodatei lässt sich überall zu jeder Zeit abspielen und führt Sie in die Entspannung, die Sie brauchen. Durch verschiedene Module können Sie den BusinessNap Ihren Bedürfnissen anpassen. So können Sie auch in der Mittagspause Ihre Akkus laden und erfrischt in die Arbeit starten.

    Wie viel Pause brauche ich?

    Pausen sind enorm wichtig für den Erhalt der körperlichen und kognitiven Fähigkeiten. Dabei ist es für jeden unterschiedlich, wie viele Pausen sein System tatsächlich braucht. Oft tendieren wir dazu, zu wenige Pausen zu machen und unseren Körper dabei zu ignorieren. Hierbei hilft es zu wissen, dass schon ein Gang zum Fenster mit einmal Glieder strecken schon eine Pause für den Körper darstellt. Bauen Sie auch im stressigen Arbeitsalltag mehrmals fünf Minuten aktive Regeneration ein, Sie werden den Unterschied merken.