fbpx

    Sie selbst, ja jeder Mensch ist ein Resilienz Beispiel. Denn Resilienz ist das, was uns Krisen überleben lässt und jeder Mensch durchlebt in seinem Leben kleine und große Krisen. Dadurch wird unsere Resilienz gestärkt, sogar bis auf Ebene der Gene kann man das nachweisen. Wie gut wir Krisen überstehen, ist von unserer inneren Widerstandskraft, der eigenen individuellen Resilienz, abhängig.

    Resilienz Beispiel in der Krise

    Das Leben ist voll von Krisen, Tücken und Balanceakten

    Ein junges, sehr hübsches Mädchen lebt glücklich und wohlbehütet bei ihren Eltern. Sie verbringt ihre glücklichen Tage in einem großen Haus und wird von den Menschen um sie herum geachtet. Doch dann erkrankt ihre Mutter schwer und stirbt. Darauf bleibt ihr Vater nicht lang allein und heiratet eine wunderschöne, aber auch eitle Frau.

    Als auch der Vater des Mädchens erkrankt und stirbt bleibt sie mit ihrer Stiefmutter allein zurück. Die Stiefmutter hingegen war schon immer eifersüchtig auf die Schönheit des Mädchens und beschließt so, ihre Stieftochter loszuwerden. Sie trägt einem Jäger auf, ihr das Herz des Mädchens zu bringen.

    Der Jäger führt das Mädchen in den Wald, doch er kann nicht tun, was die Stiefmutter von ihm verlangte. Er trägt dem Mädchen auf zu fliehen und nie mehr zurückzukehren. Das Mädchen bleibt nun verängstigt und allein im Wald zurück, bis es Unterschlupf in einer kleinen Hütte findet. Allerdings ist die Hütte ist schon bewohnt. Doch das Mädchen darf bleiben.

    Obwohl das Mädchen ihre Familie und ihr Zuhause verloren hat, ist sie glücklich, schließt Freundschaft und übernimmt Aufgaben in ihrem neuen Zuhause. Sie überwindet diese Krise durch die Schutzfaktoren Optimismus und Bindung.

    Was ist eine Krise?

    Das Resilienz Beispiel in Märchenform zeigt, dass eine Krise Veränderung bedeutet. Ein Ereignis, wie der Tod eines Angehörigen, oder ein Gefühl, wie Heimatlosigkeit kann eine Krise auslösen. Es geht dabei um Hindernisse und drastische Veränderungen im routinierten Alltagsablauf, die es zu bewältigen gilt.

    Stress und Krisen sind eng miteinander verbunden. Zum Beispiel sorgt Stress dafür, dass wir uns automatisch mehr auf Probleme fokussieren und so nur langsam oder gar nicht allein zu einer Lösung finden. Wie Sie allerdings trotz Stress handlungsfähig bleiben, lernen Sie in unserem Resilienztraining. Wird der Stress zu groß oder zu langanhaltend, stellen wir unsere gelernten Erfahrungen in Frage und hinterfragen unsere Werte. So kann bei viel Stress und einer hohen Grundbelastung potenziell aus einem kleinen Hindernis im Alltag auch eine Sinnkrise werden.

    Und obwohl die Krise so gewichtig und schlimm klingt, hat sie auch eine gute Seite. Im chinesischen bedeutet das Zeichen für Krise sowohl Gefahr als auch Chance. Wir lernen und werden stärker, indem wir Krisen bestehen. Außerdem dauert eine Krise meistens nicht ewig an. Und je resilienter wir sind, desto besser überleben wir sie.

    Beispiele für Krisen:

    Der Stau – Ein tägliches, kleines Resilienztraining.
    • Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder Stau kann bei Menschen schon eine Krise auslösen
    • der Tod eines geliebten Menschen ist für die meisten Menschen eine sehr ernstzunehmende Krise
    • der Verlust der Arbeitsstelle stellt für viele Menschen den Status und einen Teil der Identität in Frage – potenziell auch eine relevante Krise
    • Krankheiten können potenziell immer Grund für eine Krise sein
    • Andauernde Unzufriedenheit mit dem Job führt schleichend in Krisen und macht Krisen durch andere Lebensereignisse wahrscheinlicher

    Eine Krise entsteht in der Regel aus einem Problem, das wir noch nicht oder nicht aus eigener Kraft lösen können. Das sind vielleicht kleine und alltägliche Dinge, wie ein Streit oder ein Zugausfall. Es sind aber auch die großen Dinge wie ein Verlust oder Krankheit. Krisen sind dabei individuell und von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

    Die 5 Schritte der Resilienz – ein Krisenmodell

    Resilienz ist die Fähigkeit gestärkt aus Krisen hervorzugehen. Denn jede Krise, die wir erleben und überleben lehrt uns, mit Hindernissen im Leben umzugehen. Nach dem Motto „What doesn’t kill you makes you stronger“!

    Die 5 Schritte der Resilienz beschreiben, wie das Überleben von Krisen funktioniert. Dieses Modell ist angelehnt an den Change Prozess nach Virginia Satir.

    „Der Resilienz-Prozess – angelehnt an Satir Change Prozess“
    1. Der Status Quo: Das ist das normale Leben, so wie es durch Routine eingeübt ist.
    2. Hindernis tritt auf: Wir bemerken, dass alte Muster nicht mehr funktionieren. Darauf reagieren wir mit Stress.
    3. Es kommt zur Krise: Das ist unser Umgang mit dem Problem. Wir lernen die Grenzen der eigenen Muster kennen.
    4. „Wieder aufstehen“: Eine neue Sichtweise oder eine Ressource hilft beim Aufstehen. Hierbei entstehen auch Ehrenrunden, denn neue Muster müssen erst eingeübt und gefestigt werden. Dabei wiederholen wir aus Gewohnheit alte Muster. Nur so wachsen wir an uns selbst.
    5. Neuer Status Quo: Das ist das neue, resilientere Ich, das an sich selbst lernt und stark für die kommenden Hindernisse ist. Die neuen Muster sind jetzt gefestigt.

    Mit Resilienz Krisen überleben

    Sie können Ihre Resilienz stetig stärken und trainieren. Denn es wird immer Hindernisse geben, mit denen Sie nicht gerechnet haben oder Ihnen (noch) die Ressourcen für die Bewältigung fehlen. Resilienz schützt nicht komplett vor Krisen. Nichtsdestotrotz können Sie durch die innere Widerstandskraft, Energie aus schon überstandenen Krisen schöpfen und schneller wieder auf die Beine kommen.

    Jeder von uns hat schon mindestens eine Krise überlebt. Folglich ist jeder von uns ein Resilienz Beispiel. Allerdings fallen manche Menschen in Krisen weniger tief und schaffen es schneller in einen neuen Status Quo zu finden. Weil diese Menschen besonders resilient sind. Doch jeder hat die Fähigkeit, diese Phönix-Kompetenz zu stärken und Krisen besser zu bewältigen. In Resilienz-Ausbildungen lernen Sie, Ihren inneren Schutzschild auszubauen. Somit ist der verspätete Zug eine Gelegenheit doch noch zu frühstücken oder der Verlust der Arbeitsstelle bedeutet die Chance, sich noch einmal neu zu orientieren – Lösungsorientierung und Optimismus kann man trainieren.

    Resilienz Beispiele und was wir von Ihnen lernen können

    Abraham Lincoln

    Der legendäre US-Präsident verlor drei seiner vier Söhne. Niemand hätte es ihm verdenken können, sich in Trauer zurückzuziehen. Wohingegen er seinen Schmerz umlenkte, in die Motivation das Land zu verbessern. So stand am Ende der größten verfassungsrechtlichen, moralischen und militärischen Krise des Landes die Abschaffung der Sklaverei. Das heißt, statt zu fragen „Was macht mich unglücklich“ kann es eher heißen: „Was ist mir wichtig? Was bereitet mir Freude?“

    Joanne K. Rowling

    Nach dem Ende ihrer Ehe kehrt Rowling als alleinerziehende Mutter aus Portugal nach Großbritannien zurück und lebt knapp am Existenzminimum. Zwölf Verlage lehnen ihr Manuskript für „Harry Potter und der Stein der Weisen ab“, bis einer es tatsächlich mit nur 500 Exemplaren veröffentlicht. In den darauffolgenden Jahren wird sie mit ihren Werken reicher als die Queen. Hätte Rowling allerdings nach dem 6. Rückschlag aufgegeben, wäre die Geschichte anders verlaufen. Rückschläge und Absagen gehören zu Krisen dazu, doch nur durch Weitermachen beenden wir sie.

    Auch Sie sind ein Beispiel für Resilienz

    Da Sie diese Zeilen gerade lesen, sind Sie das beste Resilienz Beispiel. Hindernisse gehören zum Alltag, genau wie Sie auch Stress nicht immer ausweichen können. Doch Sie haben es geschafft, soweit zu kommen. Sie haben Ihre Krisen, seien es große oder kleine, überlebt. Das zeugt von Ihrer Resilienz. Sie müssen kein Präsident oder keine Bestseller-Autorin sein, um Resilienz zu zeigen. Denn auch Sie haben schon jetzt die Fähigkeit Krisen zu überstehen. Wie wäre es, wenn Sie Ihr Leben sich einmal als Heldenreise erzählen würden? Welche Krisen, bzw. Abenteuer haben Sie überlebt? Viel Vergnügen auf dem weiteren Weg…