fbpx
    Ist das noch authentisch oder nicht?

    Eine der gängigsten Methoden, um im Coaching Probleme rund um Authentizität aufzudecken sind Rollen. Wie schon Richard David Precht einst so schön schrieb: “Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?”

    Authentizität und Rollen im Alltag

    Mitunter umgeben wir uns mit einer Vielzahl an Rollen. Besonders wenn wir viel zwischen privaten, beruflichen und ehrenamtlichen Kontexten hin und her wechseln. Da kann es dann schon einmal vorkommen, dass wir 20 bis 30 verschiedene Rollen in uns tragen. Innerhalb dieser Rollen stehen wir in Beziehung zu anderen Menschen. Und wenn wir aus diesen Rollen kommunizieren, passiert es nicht selten, dass wir Dinge vermischen oder in der “falschen” Rolle kommunizieren. Oftmals entsteht in diesen Situationen dann Stress.

    Noch interessanter wird es, wenn wir uns in Rollen begeben, die wir eigentlich gar nicht einnehmen wollen. Genau dann fehlt uns die notwendige Authentizität in unserem Leben. Und auch das können wir über eine Stressantwort spüren. Diese kann sich ausweiten, wenn Authentizität über längere Zeiträume nicht gelebt wird. Also wenn wir uns z.B. im Beruf zu lange verstellen. Entweder, weil wir von den entsprechenden Antreibern getriggert werden oder schlicht aus Angst um die Karriere oder die Anstellung.

    Authentizität und die Wege zu mehr

    Werde möglichst authentisch wäre jetzt sicherlich der einfachste, wenn auch am wenigsten hilfreiche Rat, den man dazu geben kann. Dennoch sind Selbsterkenntnis mit Hilfe von Selbstreflexion, Selbstwirksamkeit und Selbstwahrnehmung überaus wirksame Praktiken, um sich und damit dem eigenen Kern der eigenen Authentizität ein Stückchen näher zu kommen.

    Darüberhinaus lohnt sich ein Blick in unsere Resilienz-Ausbildungen. Im Resilienz Basic beispielsweise zeigen wir, dass es leicht sein kann ein authentisches Leben zu führen und wie Sie dort ebenfalls hinkommen können. Als Resilienztrainer oder Resilienztrainerin sind sie darüber hinaus in der Lage eigene Resilienztrainings zu leiten und so ihrer Authentizität als Trainer oder Trainerin immer näher zu kommen.